Die Franziskanerkirche

Während eines Aufenthalts in Warendorf, wollen Sie wahrscheinlich auch einige Sehenswürdigkeiten besuchen. Eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten im Ort ist die Franziskanerkirche inklusive der angeschlossenen Klosteranlage. Das Kloster befindet am Rand der Innenstadt und  ist vom historischen Marktplatz zu Fuß in ungefähr drei Minuten zu erreichen.

Der Grundstein für die heutige Franziskanerkirche wurde im Jahr 1652 gelegt, die Fertigstellung erfolgte im Jahr 1673. Die Klostergebäude wurden nach Fertigstellung der Kirche gebaut. Heute beherbergt die Franziskanerkirche in Warendorf das Westpreußische Landesmuseum und wird zudem als attraktive Wohnanlage genutzt. Das Museum wurde im Jahr 2014 eröffnet und ist von Dienstag bis Sonntag durchgehend von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Geschichte der Franziskanerkirche in Warendorf

Von 1844 bis 1945 waren im Franziskanerkloster Warendorf vorübergehend die philosophisch-theologische Ordenshochschule sowie das Noviziat der Franziskaner inklusive 80 Novizen untergebracht. Trotz ihres segensreichen und langen Wirkens gaben die Franziskaner wegen Nachwuchsmangel das Kloster im Jahr 2008 auf, seitdem befindet es sich in Privatbesitz.

Als Besucher des Westpreußischen Landesmuseums erhalten Sie auch die Gelegenheit, die Klosterkirche zu besichtigen.

Das Herz der Klosteranlage

Die Kirche ist den Bewohnern bis heute erhalten geblieben und bildet das Herzstück der Klosteranlage. Die historischen Bestandsgebäude konnten ebenfalls erhalten werden und dienen als Konzept für eine völlig neue Wohnform. Um die Franziskaner weiterhin für die Bürger zu erhalten, wurde eine Stiftung gegründet, deren Einnahmen zur Finanzierung der Kirche genutzt werden.

Die Grundlagen dafür, dass die Franziskanerkirche in Warendorf weiterhin erhalten wird, sind die aktive Nutzung als Kirche sowie die Bedeutung als historisches Kulturgut. In den alten Gemäuern werden auch heute noch kirchliche Ereignisse würdig zelebriert. Weiterhin füllen Kulturveranstaltungen und Konzerte die historische Kirche mit Leben. Vom 1. Weihnachtstag bis zu den Heiligen Drei Königen können Sie zudem die mit viel Liebe restaurierte Krippe besichtigen. Nach der Ankunft der Heiligen Drei Könige stellt die Krippe eine neue Szene dar, sodass es zu empfehlen ist, die Franziskanerkirche zweimal besuchen, wenn es Ihre Zeit zulässt.

Selbstverständlich können Sie in der historischen Klosterkirche in einer stimmungsvollen, romantischen Umgebung auch den Bund fürs Leben schließen.

Klosteranlage Warendorf – Wohnanlage und Umgebung

In der von einer malerischen Umgebung eingerahmten, historischen Anlage, sind moderne Wohnanlagen eingebettet. Die Anlage besteht aus Apartments, Altenwohnungen, Gemeinschafts-Wohnanlagen sowie Mehr- und Einfamilienhäuser.

Der historische Marktplatz ist ein Anziehungspunkt für die Einwohner und für Touristen. Außer weiteren Sehenswürdigkeiten erwarten Sie in der Altstadt viele kleine Geschäfte und gemütliche Cafés.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*